Sie haben den Weg zu Ihrem Ziel gut geplant und trotzdem geht alles Mögliche schief? Sie würden am liebsten alles hinwerfen?
Dann ist „Zwiedenken“ die beste Methode, mit der Sie sich auf diese Probleme vorbereiten! Damit erreichen Sie Ihr Ziel trotz aller Hindernisse.

Hindernisse überwinden Ziel mit Zwiedenken erreichen

Auf Hindernisse und Schwierigkeiten vorbereitet sein

Auf jedem Weg zum Ziel – egal wie gut er geplant ist und wie gut Sie das Ziel auf Herz und Nieren geprüft haben – kann es Rückschläge geben. Wichtig ist, darauf vorbereitet zu sein. Dann werden Sie bei auftretenden Schwierigkeiten durchhalten und Ihr Ziel erreichen. „Zwiedenken“ ist dafür eine sehr gute Methode.

Was ist Zwiedenken? Es ist die optimale Geisteshaltung, um Hindernisse zu überwinden und Ihr Ziel zu erreichen!

Sie besteht aus einer Mischung aus optimistischer Einschätzung, Ihr Ziel zu erreichen und einer realistischen Sicht, dabei auf Probleme zu stoßen.

Wie funktioniert das „Zwiedenken“?

Sie machen sich klar, welche Vorteile mit dem Erreichen Ihres Ziels für Sie entstehen. Und Sie wappnen sich für mögliche Hindernissen und Probleme. Hierfür überlegen Sie sich, was alles an Schwierigkeiten auftreten kann und wie Sie damit umgehen werden. So bleiben Sie bei der Stange, falls Probleme auftreten.

Aber Achtung:
Zu viel Nachdenken über die Schwierigkeiten könnte dazu führen, dass Sie Ihr Ziel gleich wieder aufgeben!

Damit Sie trotzdem optimistisch bleiben, gehen Sie beim Zwiedenken so vor, dass Sie sich jeweils abwechselnd zuerst mit einem Vorteil und dann mit einem Hindernis beschäftigen. Dies machen Sie so lange, bis Sie alle Hindernisse, die Ihnen einfallen, bearbeitet haben.

So gehen Sie Schritt für Schritt mit möglichen Hindernissen um:

1. Schreiben Sie Ihr Ziel auf (positiv formuliert, mit Termin). Ein Beispiel finden Sie in meinem Artikel Bleib-Dran-Service für gute Vorsätze.

2. Überlegen Sie, welchen wichtigen Vorteil Sie erlangen (nur einen, die anderen kommen gleich dran 😉 ) oder welcher wichtige Aspekt in Ihrem Leben besser wäre, wenn Sie Ihr Ziel erreichen. Schreiben Sie dafür einen Begriff auf, der dies widerspiegelt.

3. Nun fragen Sie sich, welches wichtige Hindernis steht dem Erreichen Ihres Ziels im Weg (auch hier nur eines, die anderen kommen gleich dran 🙂 ). Schreiben Sie einen Begriff auf, der dieses Hindernis widerspiegelt.

4. Welchen weiteren wichtigen Vorteil erlangen Sie oder welcher weitere wichtige Aspekt in Ihrem Leben wäre besser, wenn Sie Ihr Ziel erreichen? Schreiben Sie einen Begriff auf, der dies widerspiegelt.

5. Welches weitere wichtige Hindernis steht dem Erreichen Ihres Ziels im Weg? Schreiben Sie wieder einen Begriff auf, der dieses Hindernis widerspiegelt.

Mit allen weiteren möglichen Hindernissen und Schwierigkeiten fahren Sie genauso fort: Immer erst einen Vorteil, dann das Problem aufschreiben! Falls Ihnen keine neuen Vorteile einfallen, nehmen Sie wieder den ersten Vorteil. Die Vorteile mehrfach zu verwenden, ist ausdrücklich erlaubt.

Jetzt nehmen Sie ein zweites Blatt Papier, um die Antworten auf die Fragen 2 bis 5  genauer auszuarbeiten.

6. Beschreiben Sie den in Frage 2 genannten Vorteil genau. Falls Ihnen dabei zusätzliche Vorteile einfallen, die sich aus dem Erreichen Ihres Ziels ergeben, schreiben Sie sie zusätzlich auf.

7. Stellen Sie sich vor, wie das in Frage 3 genannte Hindernis Ihren Erfolg vereiteln will und welche Schritte Sie unternehmen werden, um darauf zu reagieren. Schreiben Sie diese Schritte auf. Falls Ihnen mehrere mögliche Aktionen einfallen, um so besser!

Genauso verfahren Sie mit allen Pärchen von Vorteil und Problem. Am Ende haben Sie eine Art „Nachschlagewerk“ für potenzielle Probleme plus Lösungsideen.

Der große Vorteil:

Im Vorfeld des Auftretens – es sind ja nur mögliche Probleme – sind wir viel entspannter und damit kreativer bei der Lösungssuche. Ist ein Problem akut und es kommt Zeitdruck dazu, sind wir oft so gestresst, dass uns nur wenig Gescheites einfällt.

Diese Übung können Sie jederzeit wiederholen. Zum Beispiel

  • wenn Sie merken, dass Sie ins Zweifeln kommen oder
  • die Motivation für Ihr Ziel nachlässt oder
  • Ihre Sorge, an möglichen Hindernissen zu scheitern, Sie zu überrollen droht.

Ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen mit diesem Vorgehen und würde mich freuen, darüber in einem Kommentar zu lesen.

Mit herzlichen Grüßen und
einem fröhlichen „Auf zu neuen Ufern!“
Maren Kaiser

(Quelle: Richard Wiseman, Wie Sie in 60 Sekunden Ihr Leben verändern)

Weitere Artikel zum Thema Ziele erreichen

  • Mit richtig gewählten Zielen zum persönlichen Erfolg!
  • Welche Ziele verfolgen Sie? Ihre eigenen oder fremde?
  • Ziel mit Gefühls-Tuning erreichen – was haben Ziele und Gefühle miteinander zu tun?

Blog per E-Mail abonnieren:

* = Pflichtfelder